Neue Saison

Die neue Saison steht schon kurz bevor.

Die A-Klasse wartet auf uns und deshalb starten wir am Donnerstag, 27.06.2013, um 19:00 Uhr mit dem ersten Training.

Bereits am Samstag, 29.06.2013, haben wir unser erstes Vorbereitungsspiel beim TSV Bad Steben.

Relegation 2012/2013

Die SVF spielt kommende Woche mit der Ersten und Zweiten Mannschaft in der Relegation zur Kreisklasse. Die Auslosung am 08.06.2013 führte zu folgenden Begegnungen:

SVF 1 gegen FC Zell am Dienstag, 11.06.2013, um 18:15 Uhr in Döhlau

SVF 2 gegen SG Gösmes/Walberngrün am Donnerstag, 13.06.2013, um 18:15 Uhr in Martinlamitz

SV Faßmannsreuth – VfB Moschendorf 2:0 (1:0)

Schiedsrichter: Fritzsch (FC Trogen) leitete hervorragend. – Zuschauer: 40. – Tore: 4. Min. Müller 1:0 (Elfmeter), 90. Min. Roßmeisl 2:0. Gelb/Rot: 44. Min. J. Hörner (VfB). – In einer ansehnlichen und fairen Partie erwischten die Gastgeber einen Start nach Maß. Faßmannsreuth zeigte eine überaus engagierte und kämpferische Leistung. Doch trotz Unterzahl ließen die Gäste, die mit zunehmender Spieldauer mehr Ballbesitz hatten, nicht locker. Die Gastgeber standen defensiv jedoch gut und erspielten sich die besseren Möglichkeiten, welche allerdings vom guten Moschendorfer Schlussmann vereitelt wurden. So blieb die Begegnung bis zur letzten Minute spannend, ehe Roßmeisl mit einem Freistoß für die Entscheidung sorgte und die Chance auf einen direkten Nichtabstiegsplatz am Leben hielt.

SV Faßmannsreuth II – VfB Moschendorf II 5:2 (2:0)

Schiedsrichter: Markus Dotzauer (FC Krötenbruck) hatte mit der fairen Partie keine Probleme. – Zuschauer: 20. – Tore: 2. Min. F. Rietsch 1:0, 16. Min. M. Rietzsch 2:0, 50. Min. H. Rödel 3:0, 69. Min. Sürmeli 3:1, 76./86. Min. F. Rietsch 4:1/5:1, 88. Min. Depperschmidt 5:2. – Die Gäste zeigten wiederholt Unsicherheiten, was von den Spielern der SV Faßmannsreuth anfänglich konsequent ausgenutzt wurde. Auch nach der schnellen Zwei-Tore-Führung tauchte man regelmäßig vor dem Moschendorfer Gehäuse auf. Einziges Manko war die mangelhafte Chancenverwertung. So musste man bis zur 50. Minute warten, ehe der dritte und vorentscheidende Treffer fiel. Die Heimelf ließ die Zügel anschließend etwas schleifen. Die Gästemannschaft steckte nicht auf und erzielte durch eine Standardsituation den Anschluss. Dies sollte allerdings nichts mehr an einem ungefährdeten und hoch verdienten Sieg der Gastgeber ändern.

SV Faßmannsreuth – SpVgg Oberkotzau II 0:5 (0:3)

Schiedsrichter: Ronan Richter (Münchberg). – Zuschauer: 50. – Tore: 5. Min. Herold 0:1 (Eigentor), 40. Min. Danc 0:2 (Eigentor), 45. Min. Larisch 0:3, 57. Min. Hornfischer 0:4, 60. Min. Meißner 0:5 – Faßmannsreuth versteckte sich gegen den Tabellenführer keineswegs. Der spielerischen Überlegenheit der Mannschaft aus Oberkotzau setzte man Kampf und großes Engagement entgegen. Mit zwei unglücklichen Eigentoren brachte man sich selbst auf die Verliererstraße. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte Larisch mit einem sehenswerten Treffer für die Vorentscheidung. Die Gastgeber ließen die Köpfe jedoch nicht hängen und kamen im Laufe der zweiten Hälfte zu guten Möglichkeiten, doch die Gäste nutzten ihre Klasse und schraubten das Ergebnis durch zwei schöne Tore weiter nach oben. Trotz der deutlichen Niederlage gebührt der Heimelf ein Lob, zeigte sie doch eine leidenschaftliche Leistung.

SV Faßmannsreuth II – SpVgg Wurlitz II 2:3 (1:1)

Schiedsrichter: Jürgen Gleixner. – Zuschauer: 30. – Tore: 15. Min. A. Nisio 0:1, 27. Min. Akcer 1:1, 46. Min. Höra 1:2 (Handelfmeter), 72. Min. A. Nisio 1:3, 90. Min. 2:3 Bick (Foulelfmeter). – Eine optimale Chancenauswertung brachte die Gäste auf die Siegerstraße. Faßmannsreuth war zwar spielbestimmend, jedoch blieben einige Spieler weit unter Normalform. So fehlten oftmals Durchsetzungsvermögen, Konzentration und Passgenauigkeit, um das Wurlitzer Gehäuse dauerhaft in Gefahr zu bringen und die nötigen Treffer zu erzwingen. Am Ende versuchte man noch einmal alles, mehr als der Anschluss gelang allerdings nicht.

SV Faßmannsreuth – FC Wiesla Hof 0:3 (0:2)

Schiedsrichter: Klaus Utz (FC Waldstein). – Zuschauer: 60. – Tore: 5. Min. V. Müller  0:1, 43./90. Min. Ullmann 0:2/0:3. – In einem unansehnlichen Spiel verwerteten die Gäste ihre Chancen besser. Bereits nach fünf Minuten musste Faßmannsreuth einen Rückstand hinnehmen. Beide Mannschaften wirkten verkrampft, doch die Hofer Spieler gingen robuster und konsequenter zu Werke. Kurz vor der Pause reagierten die Gäste schneller und nutzten einen Abpraller zum 0:2. Auch nach Wiederanpfiff wurde die Partie mehr von Kampf als von spielerischer Klasse geprägt. Faßmannsreuth kam zu Möglichkeiten, doch das Glück stand an diesem Tag nicht auf Seiten der Platzherren. So verhinderte – wie auch schon im ersten Abschnitt – die Latte einen Treffer.

SV Faßmannsreuth II – FC Wiesla Hof II 0:4 (0:2)

Schiedsrichter: Theophil Skiba (SpVgg Oberkotzau) leitete einseitig. – Zuschauer: 20. – Tore: 32./39. Min. Hofmann 0:1/0:2, 48. Min. Mohammed 0:3, 58. Min. Fischer 0:4 (Foulelfmeter). – Wiesla Hof begann druckvoll, doch die defensiv eingestellten Gastgeber standen gut. Obwohl sich die Heimelf nach etwa 25 Minuten langsam aus der Umklammerung lösen konnte, musste dennoch der Rückstand hingenommen werden. Kurze Zeit später fiel auch noch das 0:2, dem jedoch ein Foul vorausging. Faßmannsreuth steckte nicht auf und wurde nun offensiver. Allerdings waren es die Gäste, die nachlegen konnten. Auf der Gegenseite vereitelte der gut aufgelegte Hofer Schlussmann Fischer auch beste Faßmannsreuther Möglichkeiten. Wiesla Hof ging im Spitzenspiel des Tabellenersten gegen den Zweiten als verdienter Sieger vom Platz.

SV Faßmannsreuth – TuS Töpen 2:3 (0:1)

Schiedsrichter: Heinz-Dieter Jahn (SV Holenbrunn), Entscheidungen häufig nicht nachvollziehbar. – Zuschauer: 60. – Tore: 34. Min. Schultz 0:1, 46. Min. Adolph 1:1, 70. Min. Schultz 1:2, 74. Min. Adolph 2:2, 85. Min. Schneider 2:3. – Die Gäste aus Töpen waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und hatten Vorteile. Faßmannsreuth hielt kämpferisch dagegen und kam zu wenigen aber guten Torgelegenheiten. Fuchs verfehlte mit einem strammen Flachschuss das Gästetor nur knapp. Ein unhaltbarer Freistoß von Schultz genau in den Winkel aus halbrechter Position besorgte dann den Gästen die Führung vor der Halbzeit. Kurz nach Wiederanpfiff fasste sich Adolph ein Herz und überwand den Töpener Schlussmann per Fernschuss zum zwischenzeitlichen Ausgleich. In der Folgezeit präsentierte sich Töpen druckvoll und hätte in einigen kniffligen Situationen wohl mindestens einen Elfmeter bekommen können. Es war dann wieder Schultz der sich energisch gegen Rossmeisl durchsetzte und die erneute Führung für die Gäste erzielte. Die Gastgeber bewiesen abermals Moral und wieder war es Adolph, der seine Mannschaft zurück ins Spiel brachte. Allerdings war die Situation nicht astrein, denn Gästekeeper Fiebrich wurde vor dem Ausgleichstreffer im Fünfmeterraum angegangen. Die Gäste aus Töpen wollten aber unbedingt den Dreier mitnehmen und spielten weiter auf den Siegtreffer. In der Schlussphase war es dann Schneider, der einen Eckball unhaltbar zum Sieg einköpfte. Aber auch hier war eine nicht nachvollziehbare Entscheidung des Schiedsrichter vorausgegangen, als er zunächst Vorteil nach Foul im Mittelfeld für die SVF laufen lies, dann aber Freistoß für Töpen gab, wonach es zum Eckball für die Gäste kam. Am Ende unglücklich für die SVF, dass man nach tollem kämpferischen Einsatz mit leeren Händen da stand. Töpen war aber die Mannschaft mit den besseren Torgelegenheiten und letztlich der verdiente Sieger.

SV Faßmannsreuth II – TuS Töpen II 2:1 (1:1)

Schiedsrichter: Jürgen Schott. – Zuschauer: 20. – Tore: 31. Min. M. Wunderlich 0:1, 36. Min. F. Rietsch 1:1, 72. Min. H. Rödel 2:1. – Die Heimelf hatte ein spielerisches Übergewicht. Jedoch konnten die Gäste wiederholt gefährlich in den Faßmannsreuther Strafraum eindringen. Auf beiden Seiten blieben Chancen ungenutzt, ehe Wunderlich seine Mannschaft durch einen satten Schuss in den Winkel in Führung brachte. Die SVF zeigte sich davon unbeeindruckt und glich fast postwendend aus. In der Folgezeit  scheiterten die Gastgeber wiederholt am gut aufgelegten Björn Rödel, bevor seinem Namensvetter Harald Rödel der erlösende Führungstreffer gelang. Töpen gestaltete die Partie bis zum Ende spannend, konnte aber den verdienten Faßmannsreuther Sieg nicht mehr verhindern.